Tag 1 London – Mauritius

Sternzeit 1250620130730 oder auch Tag 1, 25.06.2013, 07:30 Uhr Frankfurt Flughafen. Der Trip beginnt. Erst kurzer Check-in, dann Verabschiedung. Anke, Macky, Thorsten und Schüni haben uns zum Flughafen gebracht. Echt fett, ganz großes Kino. Nach nochmaliger Umarmung gehts dann auch direkt ab zum Gate. Ich mag Abschiede ohnehin nicht besonders und das hier ist bestimmt kein normaler.

Flug nach London könnte problemloser nicht sein, 15 Minuten früher als geplant schlagen wir in Heathrow auf. Wir haben uns in London mit einem alten Freund von Doro verabredet, Nick.

Er verkürzt uns die Zeit bis zum Transfer nach Gatwick mit einem english breakfast. Um 11:30 Uhr gehts dann Richtung Busterminal.

Ist schon ungewohnt, sich plötzlich nur auf Englisch unterhalten zu können. Egal, klappt schon.

Einchecken in Gatwick nach Mauritius ohne nennenswerten Zwischenfall. Der Wartebereich ist brechend voll. Kaum zu glauben, wie viele Menschen doch mitten in der Woche dort hin fliegen. Beim Abflug haben wir schon auf der Startbahn 30 Minuten Verspätung. Das holen wir aber auf der Distanz von 9780km wieder raus Smiley .

Jetzt sitzen wir gerade im Flugzeug und ich nutze die Zeit für die ersten Zeilen. Essen gabs auch schon.

Londoin - Mauritius_016_web

Die 11 1/2 Stunden Flug werden lang, ich versuche aber so viel wie möglich zu pennen. Die letzten beiden Tage war da eine leichte Unterversorgung zu verzeichnen.

Wir werden am Flughafen von Mauritius (angeblich) von Bay, ein Freund unserer Gastgeber abgeholt, 05:45 Uhr Landung, krass.

Geplant ist: ankommen, frischmachen, erste Kontakte mit den Mautitiusanern sammeln, Erkundungstour. Mal sehen, was das Budget noch hergibt am ersten Tag oder ob wir schon aufs Essen verzichten müssen Zwinkerndes Smiley . Wir werden sehen….

26.06.2013, 06:00 Uhr, Flughafen Maurne, itius. Boah was ne Nacht. An Schlaf nicht zu denken, was solls, ist ja kein Kindergeburtstag hier. Nach den Formalitäten bei der Einreise wollte ich einfach nur noch ins Zimmer.

Schock 1: Wo ist unser Fahrer? Kein Bay hier und kein Bay da. Anrufen, rückfragen, Datum stimmt (bei uns zumindest), aber in Mauritius ist das wohl anders. Die lösen Probleme aber auch anders. “Ins Taxi setzen, wir bezahlen das”.

Schock 2: Beim Versuch Geld abzuheben die falsche PIN. 3x, Kreditkarte gesperrt. Am 1ten Tag. Auch hier hat ein Anruf bei der Bank für Entspannung gesorgt. Morgen geht sie wieder.

 

Ankunft in Grand Baie oder besser Fond du Sac. Die Bude ist super, schönes Zimmer, kleine Anlage mit 3 Räumen, und wir sind ganz alleine.

Ajay, unser Host, macht einen super netten Eindruck, wir werden in ein Einkaufszentrum gefahren und schauen danach in Grand Baie vorbei. Auch am Strand, krasse Nummer. Rumlaufen hier, was einkaufen da, Abendessen zusammen schrotteln und dann den Weg nach Hause, zu Fuß… Aber nur einmal, ab morgen fahren wir Bus, ist doch was zu weit, das immer zu laufen.

Nach dem Abendessen um 17.00 Uhr noch kurz duschen und dann ab ins Bett. Für die ersten Bilder bin ich nach 2 Tagen fast ohne Schlaf einfach zu Banane.

Nur noch eines: Angeblich ist hier gerade Winter, heute war es so heiß, das ist kaum zum aushalten. So Winter bräuchten wir in Deutschland mal im Sommer.

2 Gedanken zu „Tag 1 London – Mauritius

  1. Hallo Ihr zwei, heute ist wirklich der erste, fast sommerliche Tag in gold old germany! Ich sehe, ihr lasst es euch gut gehen … Wein im Flugzeug, Wein auf der Terrasse….ach und Doro:”schicke Schuhe :-)”
    Bald mehr von uns…..hier passiert ja nichts 😉 und wenn Bedarf an dt. Liedgut besteht, ich könnte…….LG Anke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*