Santiago de Chile

Ist das schön wieder unterwegs zu sein! OK, ich habe jetzt immer ein bißchen Angst wenn es ans Busfahren oder Ähnliches geht, aber das wird sich hoffentlich im Laufe der Reise legen. Santiago ist jedenfalls die ideale Stadt um wieder einzusteigen. Auf Südamerika hatte ich mich auch am meisten gefreut, und hier ist es nicht ganz so “fremdartig” wie in Asien. Die Leute sind entspannt und schlendern durch die Straßen ohne sich zu beeilen, überall gibt es was zu sehen und zu hören. Salsa und andere Gute-Laune Musik, Gitarre und Akkordeon in den Bussen, Parks und der Metro.

Straßenhunde an der Plaza Italia

Im Zentrum

Kirche an der Providencia

 

 

 

 

 

Die Parks sind sowieso eine feine Sache. Überall im Stadtgebiet (sogar direkt vor unserer Tür) gibt es grüne Oasen mit schönen Plätzen zum Ausruhen auf Bänken, in der Sonne oder auf der Wiese unter alten Bäumen. Da haben wir natürlich gleich mal die deutsche Tradition des Picknicks ausgelebt. In Chile scheint es besonders wild ineinander verschlungene Pärchen in die Parks zu ziehen… und Eisverkäufer, die mit ihren Kühlboxen laut “HELADO” brüllend durch die Gegend ziehen. Ein paar jüngere Mädels bauen sich kichernd vor uns auf und sagen ein Gedicht auf, um ihre Süßigkeiten an den Mann zu bringen. Wir haben leider schon mehr als genug gefuttert… Die Sonne scheint bis abends um halb zehn und das Licht ist auch irgendwie anders als zuhause…. so wie im Spätsommer bei uns vielleicht.  Schön!!!!

 

Parque Cerro Santa Lucia

Churros im Parque Forestal

... und so schön kann man es hier im Park haben

 

 

 

Aber das kling ja jetzt fast nach Urlaub, und damit hier kein falscher Eindruck entsteht, noch ein paar Anmerkungen zum Rest der Woche. Ihr sollt ja nicht nur neidisch seinSmiley Am Montag ging es in die Schule, und natürlich gibt es ein Buch mit Aufgaben, und jeden Tag lange  Listen mit neuen Vokabeln zum Lernen. Kein Witz, wir haben an einem Nachmittag 4 Stunden geübt, gelernt und Aufgaben gemacht. Wohlgemerkt NACH dem Unterricht. Dafür bin ich nach dieser Woche jetzt mit allen Zeiten im Spanischen vertraut und Heyko übersetzt schon fließend die Untertitel wenn der Fernseher läuft. Panic Room mit Jodie Foster mit abgestelltem (englischen) Ton und nur den spanischen sutítulos – ningún problema! Voll die Streber, gell? Die Schule ist in einem ziemlich schönen historischen Gebäude direkt um die Ecke. In den Kursen sind um die 6 Schüler, und die sind eigentlich alle sehr motiviert. Da könnte Lehrer doch ein Traumjob sein. Wenn um 13 Uhr Schluss ist (klingeln tut es nicht…), gehen wir meistens mit Jennie, einer Amerikanerin aus Louisiana, ins Triana Café direkt neben der Schule. Dort kann man draußen unter Sonnenschirmen in einem kleinen Biergarten sitzen und das günstige Mittagsmenü genießen. Entrada ist meistens ein Salat oder Suppe, Hauptgang verschiedene Tortillas, Hühnchen oder Gemüsekuchen mit Fritten oder Reis. “De postres” gibt es auch noch was Süßes, meistens allerdings gelber Wackelpudding oder andere Crèmes und Puddings. Ich bin ja mehr für Kuchen.

Unsere Schule

Café Triana

Mittagstisch im Triana

 

 

 

Da heute Sonntag ist, haben wir mal einen Ausflug gemacht und sind mit Metro und Metrobus zu einem nahegelegenen alten Weingut gefahren, dem wie uns gesagt wurde berühmten “Concha y Toro”. Dort haben wir eine Führung durch den Park des Herrenhauses und die Keller gemacht, natürlich gab es auch Wein zu probieren.  Und ja, der war wirklich sehr gut. Eigentlich wollte Heyko eine Flasche Carménère fürs Abendessen mitnehmen, aber der war uns mit fast 100 Dollar dann doch zu teuer. Diese Sorte kommt ursprünglich aus Frankreich und ist in Europa durch die Reblaus quasi ausgerottet worden. Hier erfreut sie sich bester Gesundheit und bei den Weinpreisen werden wohl die Regale auch nie ganz leer. Jetzt haben wir uns eine Flasche Trio Reserva Ensemblaje de Merlot Carmenere Syrah eingepackt, den wir bei der Weinprobe heute gekostet und für gut befunden haben. Da es heute abend selbst gekochte Nudeln mit Tomatensoße gibt, kann dieser Wein doch eigentlich nur der perfekte Begleiter dazu sein.

P1020022P1020024P1020026P1020031P1020035

Ein Gedanke zu „Santiago de Chile

  1. Concha y Toro ist bei uns wohl bekannt trnke ich auch gerne, gibt es aber auch sehr preiswert. Wäre gerne bei Euch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*