Der Norden von Thailand

Nach Bangkok haben wir den Norden von Thailand angesteuert. Wie die meisten sind wie nach Chiang Mai gefahren. Wie üblich mit dem Nachtbus, Abholung vor dem Ticket-Office gehts wie die Lemminge an die Hauptstraße. Dort wartet der Reisebus auf uns. Die Fahrt ist wie nicht anders zu erwarten recht unspektakulär und unbequem für Leute über 1,60m

Die 2. größte Stadt Thailands erscheint auf den ersten Blick gar nicht so groß. Liegt vermutlich an der Aufteilung. Der Bus lässt uns ausserhalb an einer Tankstelle raus. Dort werden wir aber very well organized mit Taxis direkt in das Homestay transportiert. Da wir vorab aber entschieden haben, uns anderweitig umzusehen, machen wir das auch. Wir steuern das Kavil-Guesthouse an, welches in unserem 5 Jahre alten Führer genannt wird. Kurz schauen, gebongt. Saubere, große Zimmer mit eigenem Bad, dazu die super nette freundliche und hilfsbereite Inhaberin, das kann nur gut sein. Ist es auch, und recht günstig dazu.

Chiang Mai hat den inneren Kern, die Old-Town sozusagen. welche auch vom Kanal wie ein Quadrat eingefasst wird. Da wir für den ersten Tag noch die Busfahrt in den Knochen haben, ist recht früh bettgehzeit. Am nächsten Morgen wird erst mal leckerst gefrühstückt. Danach ein bisserl die Stadt unsicher gemacht. Da wir allerdings schon Pläne haben, bemühen wir uns um den Transport nach Pai, eine etwas höher gelegene Ortschaft. Einst nur als Zwischenstopp für Reisende nach Hong Son ist das heute mehr Litte Cote d’Azur. Es gibt eigentlich nichts ausser Homestays, Bars, Tour-Agencys, Testaurants und Bars. Riesige Resorts fangen die Masssen an Wochenendtouris auf. Für die Backpackerszene ist aber noch genügend Potential.

Doro hats gut gefallen, mir überhaupt nicht und obwohl wir eine schöne ruhige Unterkunft gefunden haben, war ich froh nach 2 Tagen wieder nach Chiang Mai abreisen zu können. Es gibt halt so Momente, da trennen den persönlichen Eindruck Welten. In Pai z. B. ist das berühmte Hilltribe-Trecking angesagt. Die 2-3 Tages-Wanderung zu den Bergvölkern ganz im Norden Thailands. Leider hat das inzwischen mit Bergvölkern nicht mehr viel zu tun, denn die Touri-Massen machen daraus mehr ein Zoo als Bergvolk. Wir sparen uns das (ist auch zu  teuer), für mich kein wirklicher Verlust. Man kann mountainbiken, super günstige Scooter leihen und diverse Wasserfälle und Höhlen besichtigen. Alles muß aber eigentlich gebucht werden, weil die Wege weit und Transport ohne Touranbieter nicht gegeben ist. Bus gibt es wohl, aber wann und wohin der fährt ist in der Zeit nicht zu checken.

Wie gesagt, ich war froh, wieder mit dem Minivan in 3 Stunden Richtung Chiang Mai unterwegs zu sein. Dort trennen sich Doros und mein Weg für ca. 1 Woche. Sie macht was Strandurlaub, ich einen eigenen Tripp nach Laos und Kambodscha. Wir treffen und Anfang November in Siem Reap, besser bekannt als Angkor Wat wieder.

Nach der Verabschiedung bleibe ich noch 2 Tage in Chiang Mai. Abends gehe ich zum ersten mal zum Muay-Thai-Boxen. Die Karten kosten hier nur 400Baht. In Bangkok dagegen um die 2.500. Hat im nach hinein alles seinen Grund. Die beiden Luxus-Stadien in Bangkok zeigen neben dem Vorprogramm die besten Kämpfer Thailands bzw. der Welt. In Chiang Mai in den Local-Arenas gibts nur Low-Kost. Ganz ok für den Preis, aber eben nicht wirklich doll.

Bemerkenswert ist in Chiang Mai noch der Sunday-Night-Market. Der ist wirklich toll. Wir essen uns durch die Stände und kosten von den meisten Sachen. Alles muß man ja auch nicht mögen.

Den Rest von Chiang Mai bekommen wir nicht zu sehen, weil a) keine Zeit, b) diesmal keine Lust sich durch Bus-Fahrpläne zu wühlen wo keine sind.

Doro ist schon weg, und ich habe einen Minivan-Shuttle nach Chiang Khong an die laotische Grenze…….

Ein Gedanke zu „Der Norden von Thailand

  1. Von der herrlichen Insel Koh Chang heute ein kleiner Nachtrag zu Pai. Liebster Heyko, bin voellig deiner Meinung mit der Innenstadt, aber du bist ja nicht bis in die sehr idyllischen Berge um den Ort herum gewandert… Da war es ruhig und wunderschoen. Werde bei Gelegenheit mal meine Fotos nachladen:) Aus der Ferne liebe Gruesse, D.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*